NATÜRLICH LERNEN

Leben und Lernen einer Homeschooling Familie

Über die Natur des Lernens – wie ich es verstehe 12. Mai 2010


Im Eintrag „Kuschelpädagogik versus alte Schule“ habe ich auch noch folgende 3 Behauptungen aufgestellt:

  • Kinder wollen lernen, aber dann wenn die Zeit reif ist für sie etwas zu verstehen, nicht dann, wenn es in irgendeinem Lehrplan steht.
  • Kinder wollen von jemandem lernen, dann wenn sie sehen, dass dieser Mensch Kompetenzen hat, die sie sich auch gerne aneignen würden.
  • Kinder wollen selber aktiv sein, dann, wenn das Aktivsein sich in einer Balance mit dem Passivsein (Entspannung) befinden kann.

Ja, für mich ist es ganz klar, dass Kinder gerne Lernen. Dass man das Wissen nicht in sie hinein stopfen muss, dass das im Gegenteil kontraproduktiv ist. Das eigentlich jedes Kind auch Sachen die von den meisten Erwachsenen gemeinhin als langweilig betrachtet werden, wie z.B. das 1×1, in Rekordzeit erlernen kann und auch wird, wenn es selber über Zeitpunkt sowie die Art des Lernens bestimmen kann. Und zwar auch ganz ohne dass alles auf dem Silbertablett serviert wird, sondern einfach weil es neugierig auf das Leben ist, uns imitieren will und eigentlich gar nicht anders kann, als dauernd zu lernen. Die Frage ist vielleicht nur die, was genau es denn nun lernt…

Und ja, ich gebe es zu, zum Teil hab ich mir diese Ideen erlesen – zum grösseren Teil aber sind das aber auch einfach meine Beobachtungen. So habe ich im Moment das Glück, nochmals ein Baby beobachten zu dürfen und nehme vieles auch anders als früher wahr. Das was vielfach als „Babyspiel“ verniedlicht wird (und es ist ja zweifelsohne auch sehr herzig), ist in Wirklichkeit eine ganz ernste Sache – sozusagen Lernen in  seiner Urform, 100% Konzentration. Nicht umsonst redete Maria Montessori vom „Absorbent Mind“.

Amber am "Einfangen" eines Corn Flakes

Nach und nach wachsen Kinder, aber dieses tiefe Interesse an der Welt kann erhalten bleiben! Nämlich dann, wenn man auch später den inneren Lernplan (ich nenne den absichtlich Lernplan und nicht Lehrplan, weil es ja der Plan im lernenden Kind ist, nicht meiner, was ich ihm lehren will) eines Kindes sich entfalten lässt. Eines kommt nach dem Anderen, alles in seinem Rhythmus. Genau dann, wenn ein Kind bereit ist etwas zu lernen, zeigt es auch ein starkes Interesse auf diesem Gebiet und kann es (scheinbar) leicht und mühelos aufsaugen.

Es passiert mir immer wieder, dass ich irgend eine gute Idee habe, was super Interessantes oder wahnsinnig Wichtiges – ich aber leider die Einzige bin, die das so sieht. Dann versuche ich meine Idee mehr oder weniger erfolglos an den Mann, resp. an meine Kinder zu bringen, nur um nach einer Weile festzustellen, dass es für sie im Moment nicht nur unwichtig ist und es darum fast nicht in den Kopf passt, sondern, dass ich meine Zeit auch ziemlich verschwende und vor allem, dass ich überhaupt nicht mitbekommen habe, was denn nun wirklich angesagt gewesen wäre. Wichtig in diesem Moment für die Kinder. Ich hätte meine Zeit viel gewinnbringender dort investiert. Wir hätten es schöner gehabt miteinander, gelernt hätten sie genauso was – einfach nachhaltiger und das Erfolgserlebnis wäre auf beiden Seiten sicher auch grösser gewesen…

Ebenfalls ist es meiner Meinung nach wichtig zu beachten, dass das Leben verschiedene Rhythmen hat. Nebst z.B. dem Wachen-Schlafen-Rhythmus gibt es auch einen Lern-Rhythmus. Ich hab mich früher immer gewundert, warum ich es einfach nicht schaffe, über längere Zeit täglich etwas zu lernen was ich lernen wollte, z.B. Sprachen. Ich hab da immer eine Weile ganz fleissig geübt und dann ein paar Wochen lang gar nichts mehr gemacht, um danach wieder mit schlechtem Gewissen, aber voll motiviert weiterzumachen. Unterdessen glaube ich zu wissen, dass das nicht einfach nur Faulheit war, sondern halt eben mein Rhythmus. Auch beim Lernen muss man etwas zuerst etwas aufnehmen und danach braucht man Zeit um es zu „verdauen“. Für mich als Mutter kann es manchmal ganz schön schwierig sein, in so einer Verdauungsphase ruhig zu bleiben und nicht ein PPS (Parental Panik Attack) zu bekommen.Wenn es mir aber gelingt abzuwarten, durfte ich immer wieder die Erfahrung machen, dass sich das lohnte. Nach einer ruhigen Phase kommt dann wieder eine intensive Lernphase und beide gehören zusammen und ergänzen einander.

Werbeanzeigen
 

"Kuschelpädagogik" versus "Alte Schule"? 15. April 2010

Häufig werden Fragen, wie z.B wie streng die Schule sein soll, oder welcher Erziehungsstil denn nun der Beste sei, intensiv und mit verhärteten Fronten diskutiert. Die einen beschimpfen die anderen als Softies, die nur „Kuschelpädagogik“ betreiben, diese wiederum kontern mit Begriffen wie „Alte Schule“ und sind der Meinung das „Autoritär“ von gestern sei.   Meiner Meinung nach schiessen meist beide am Ziel vorbei.

Oder man streitet sich über Details, wie, ob jetzt zuerst Französisch, Englisch oder vielleicht gleich beides gelehrt werden soll. Und in welchem Alter, bitte? Da werden erbitterte Diskussionen geführt, nur scheint noch niemand auf die, meiner Meinung nach, einfache Lösung gekommen zu sein, die Kinder selbst wählen zu lassen. Warum eigentlich nicht? Es gäbe eine Fremdsprachenstunde und 2 Lehrer dazu (aus Spargründen kann man ja auch je 2 Klassen zusammen aufteilen o.ä.). Jedes Kind kann den Kurs besuchen, für den es sich selber angemeldet hat. Punkt. Das würde die Diskussion eigentlich erledigen. Und ich bin mir fast sicher, dass viele Kinder Ende Jahr besser abschneiden würden, immerhin konnten sie sich ja (mehr oder weniger freiwillig) selber entscheiden, was sie lernen wollen und stehen somit auch eher dahinter.

Zurück zum Anfang, zur Diskussion ob denn nun „Laizze-faire“ oder die „Gute Alte Schule“ die Lösung sei – auch da denke ich: keines von beidem. Es geht doch eigentlich gar nicht darum, ob man jetzt rigoros alles regeln, und Verstösse ahnden und bestrafen soll, oder ob man einfach gar nichts mehr sagt. Ich denke, beide Ansätze haben gemein, dass sie das Wesen eines Kindes (oder überhaupt eines Menschen) missverstehen.

  • Kinder wollen Autoritätspersonen, aber solche die sie sich selber aussuchen können, anhand natürlicher Autorität, nicht weil sie gezwungen werden sich unterzuordnen.
  • Kinder wollen gehorchen, aber aus einem tiefen Bedürfnis heraus, sich sozial zu verhalten und in eine Gruppe (Familie, Dorf) zu passen, nicht weil sie gezwungen werden.
  • Kinder wollen lernen, aber dann wenn die Zeit reif ist für sie etwas zu verstehen, nicht dann, wenn es in irgendeinem Lehrplan steht.
  • Kinder wollen von jemandem lernen, dann wenn sie sehen, dass dieser Mensch Kompetenzen hat, die sie sich auch gerne aneignen würden.
  • Kinder wollen selber aktiv sein, dann, wenn das Aktivsein sich in einer Balance mit dem Passivsein (Entspannung) befinden kann.

Oder, dieser Spruch sagt es auch sehr schön: „Kinder sind wie Feuer die entzündet werden, nicht wie Gefässe die gefüllt werden wollen.“  Ich weiss zwar nicht genau, von wem diese Weisheit stammt, aber sie gefällt mir sehr gut.

Ich würde gerne noch genauer auf die einzelnen Punkte eingehen, aber ich merke, dass das hier im Moment meinen Zeitrahmen sprengt. Darum werde ich es einfach in kleinere Stücke teilen und schreibe in den nächsten Tagen oder Wochen über die einzelnen Punkte, wenn ich gerade Zeit habe. Schreiben will ich es aber auf alle Fälle, ich merke nämlich wie mir das Schreiben auch hilft, einen klaren Kopf zu bekommen. Ausformulieren was ich eigentlich denke und fühle, kann, merke ich, wirklich hilfreich sein. Tolle Sache, das Bloggen!

 

Soziale Kompetenz 25. März 2010

Erst vor ein paar Tagen hab ich wiedermal mit einer Nachbarin über Homeschooling geredet. Wie so oft kam ziemlich bald die Frage: „ich glaub dir ja, dass sie die schulischen Inhalte schon lernen können, aber was ist mit dem Sozialen? Wie können sie das lernen? Vermissen sie nicht andere Kinder?“ Ich muss dann jeweils zugeben, dass das auch eine meiner Hauptsorgen war, sie ist aber in keiner Weise eingetroffen.

Vielleicht ist einfach der Begriff  „Homeschooling“  etwas unglücklich gewählt, für dass was wir machen. Ein Begriff wie „Worldschooling“ würde es wohl besser beschreiben.  Es ist ja nicht so, dass wir zuhause eingesperrt sind, Lernen kann überall stattfinden. Wir haben sehr viel Freiheit wann immer wir wollen Orte und Leute zu besuchen und dem nachzugehen was uns interessiert. Ich glaube, unsere Kinder haben überdurchschnittlich viel Zeit, Leute ihrer Wahl zu treffen und mit ihnen zusammenzusein.

Es stimmt schon, sehr viel Zeit verbringen sie auch zuhause, im Haus oder im Garten, und spielen einfach ihre Fantasiespiele. Wenn man aber dieses „nur spielen“ bei Kindern mal genauer beobachtet, dann kann man  sehen, wieviele Sachen da „so nebenbei“ geübt werden. Ich finde dass immer wieder sehr spannend! Auch sozial passiert da sehr vieles, sie müssen nämlich immer wieder ihre verschiedenen Ideen unter einen Hut bringen, da wird diskutiert, nach Argumenten gesucht, etwas möglichst überzeugend erzählt, nachgegeben, zusammen eine sogar noch bessere Lösung gefunden, verziehen, Kompromisse eingegangen usw.. Darum glaube ich, dass einfaches freies Spiel sehr gute Möglichkeiten bietet, den sozialen Umgang miteinander zu üben.

Da alle Menschen einzigartig sind, gibt es auch keine allgemein gültigen Regeln, was denn das Beste für ein Kind sei. In die Schule zu gehen ist auf jeden Fall auch keine Garantie für gute Sozialkompetenz. Das mag für einige Individuen durchaus geeignet sein, ich wage jetzt aber mal zu behaupten, dass es in fast jeder Klasse sowas wie das schwarze Schaf gibt. Der Aussenseiter. Der, der mehr oder weniger gemoppt wird. Da stellen sich mir ein paar Fragen wie z.B.: Was lernt denn der (oder diese) für soziale Regeln? Kann man ohne Freunde ein positives Selbstbild behalten und sozial kompetenter werden? Und, last but not least,  was lernen dabei eigentlich die die auf der anderen Seite stehen?

Kinder sind so verschieden wie Schneeflocken die vom Himmel fallen. DIE gute Lösung gibt es darum nicht. Ich wage mich aber zu behaupten, dass Kinder die „zuhause geschult“ werden, den Anderen sozial in nichts nachstehen. Dass nicht trotz, sondern vielleicht auch gerade mit dieser Art der Erziehung sozial sehr kompetente Menschen heranwachsen können.